Krebspest in der Brugga

 

Betretungsverbot der Brugga wegen Krebspest wird bis

31. Dezember verlängert

Weiterhin tote Dohlenkrebse in dem Gewässer im Dreisamtal (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald)

Pressemitteilung des Regierungspräsidiums Freiburg vom 1.Juli 2020

 

 Um die Ausbreitung der Krebspest zu verhindern, dürfen die Brugga und ihre Seitenbäche im Dreisamtal zwischen Freiburg-Kappel und Oberried weiterhin nicht betreten werden. Wie das Regierungspräsidium Freiburg (RP) mitteilt, habe das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald seine entsprechende Allgemeinverfügung vom 26. Juli 2019 bis zum 31. Dezember 2020 verlängert. Das Betretungsverbot gilt auch für Hunde, die weder in der Brugga noch in ihren Nebengewässern baden dürfen. Auch Freizeitaktivitäten und wasserbauliche Maßnahmen im Gewässer sollen unterbleiben, solange die Tierseuche grassiert.

Download
Vollständige Pressemitteilung hier herunterladen
6_ PM RPF_20200701_56_Krebspest Brugga-1
Adobe Acrobat Dokument 152.7 KB

Meldungen im Juni/Juli 2019

In der Brugga bei Neuhäuser ist letztes Jahr die Krebs-Pest ausgebrochen, die die hier einheimischen und in Deutschland sehr seltenen und gefährdeten Dohlenkrebse massiv gefährdet, da sie für diese Krebse absolut letal ist. Vermutlich ist dies durch die widerrechtliche Einbringung einer Reuse geschehen, die zuvor in mit Krebspest verseuchten Gewässern genutzt wurde.Das Regierungspräsidium Freiburg hat zur Eindämmung  und Bekämpfung mehrere Maßnahmen getroffen; so wurden im Bereich der Brugga Schilder aufgestellt, die das Betreten der Brugga durch Menschen und Hunde und das Einbringen von Gegenständen verbietet. Dies soll die Verbreitung der Erreger verhindern.

Einige wasserbauliche Maßnahmen wurden von Einwohnern des Dreisamtales teilweise kritisch hinterfragt, so z.B. die Trockenlegung von Krebsgraben und Mühlbach zwischen Brugga und Osterbach. Beim NABU Dreisamtal sind mehrere diesbezügliche Nachfragen eingegangen und wir haben uns an das Regierungspräsidium  gewandt und um Aufklärung gebeten.

In den folgenden Links haben wir die Antworten des Regierungspräsidiums zusammengefasst und einige weitere Informationen zugefügt, mit denen Sie sich detailliert informieren und nachvollziehen können, dass die getroffenen Maßnahmen naturschützerisch richtig und unumgänglich waren.

 

Bildquelle: www.naturerleben.net

 

Download
Antwort des RP Freiburg vom 10.7.2019 auf Nachfrage des NABU Dreisamtal
20190710_Antwort Bi an Nabu_ Krebspest B
Adobe Acrobat Dokument 35.0 KB