Wasserralle (Rallus aquaticus)  Kranichvögel (Gruiformes)

Merkmale

 25-30 cm groß, kurzer Schwanz, rötlicher, leicht nach oben gebogener Schnabel. Kopfseiten, Kehle, Hals und Brust schiefergrau-graublau. Mittellange Beine mit langen Zehen. Gefieder an Bauch, Brust und Ge- sicht hellblau. Rücken dunkelbraun mit schwarzen Streifen. Beide Geschlechter gleich. Die Küken sind schwarz. Der Ruf „kruieh“ erinnert an die Laute eines Ferkels.

 Vorkommen

Brutvogel der Feuchtgebiete im Tiefland bis Mittelgebirge. Jetziger Bestand stabil, seit 1950 starker Rückgang durch Biotopverluste (Schilfgebiete) durch Verbauung, Entwässerung. In Mitteleuropa noch ca. 36.000 bis 69.000 Brutpaare. Relativ geringe Erkenntnisse über die Bestandsentwicklung. Zählt zu den gefährdeten Vogelarten. In Mitteleuropa Brut-, Sommer-, teilweise Jahresvogel.

 Lebensweise

 In Flussauen und Sumpfgebieten mit viel Schilf und dichtem Bewuchs, in Erlenbruch-Wäldern oder Weidendickichten. Kleine offene Land- und Wasserflächen müssen vorhanden sein. Auch in Kleingewässern, sofern Deckung vorhanden ist. Im Winter ziehen manche Vögel nach Süd- und Westeuropa. Im Allgemeinen Stand- und Strichvögel. Es sind Einzelgänger mit verteidigten Revieren von bis zu 300 qm. Ernährung von kleinen Fischen, Krebstieren, Weichtieren, Insekten und deren Larven.

 

Paarung und Entwicklung

Brutzeit von April bis August. Paar baut gemeinsam das gut versteckte Nest aus Pflanzenteilen. Sechs bis zwölf 35 mm große elfenbeinfarbene Eier, die gemeinsam drei Wochen lang bebrütet werden. Küken sind Nestflüchter.

Text nach Wikipedia gekürzt.

Bilder: Pierre Dalous – Eig. Werk, Wikimedia CC BY-SA 3.0 und Klaus Rassinger + Gerhard Cammerer, Museum Wiesbaden – Eig. Werk, Wikimedia CC BY-SA 3.0

Diese Seite als PDF herunterladen
Wasserralle.pdf
Adobe Acrobat Dokument 193.9 KB

Der Waldkauz

Vogel des Jahres 2017 -  Der Waldkauz  Foto: NABU/Marcus Bosch
Vogel des Jahres 2017 - Der Waldkauz Foto: NABU/Marcus Bosch

Machen Sie uns stark

Online spenden

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr