Eintagsfliege (Ephemera sp.) - Eintagsfliegen (Ephemeroptera)

Die Eintagsfliegen (Ephemeroptera; von gr. ephemeros – eintägig und pteron – Flügel) sind die ursprünglichsten unter den Fluginsekten (Pterygota).

 Merkmale

Die Arten der Gattung Ephemera haben durchsichtige Flügel mit einer auffallenden, braunen Fleckenzeichnung entlang einiger Queradern des Vorderflügels. Am Hinterleibsende sitzen, wie bei den meisten Eintagsfliegen, drei Schwanzfäden. Männchen erreichen eine Körperlänge von 15 bis 21 Millimetern, mit Schwanzfäden 30 bis 35 mm, die Weibchen sind mit 17 bis 24 Millimetern etwas länger, haben aber kürzere Schwänzchen. Die Larven werden 16 bis 18 Millimeter lang. Sie besitzen ebenfalls drei Schwanzfäden, mit denen sie 22 bis 30 Millimeter lang werden.

Vorkommen

Die Larven leben am Gewässergrund sowohl von fließenden wie auch von stehenden Gewässern.Zum Eingraben benötigen sie Gewässer mit Sand- oder Schlammgrund. Sie kommt normalerweise nicht in Bächen vor und meidet Gewässer mit stärkerer Strömung. Die Gattung lebt in fast ganz Europa, vom Norden Norwegens bis nach Griechenland. In Mitteleuropa ist sie regional durch die Degradation der großen Flüsse und Ströme seltener geworden.

 

Lebensweise

Die Larve lebt grabend im Gewässergrund, in den sie mit den Fortsätzen der Mundwerkzeuge und den kurzen, kräftigen Vorderbeinen kleine U-förmige Tunnel graben, in denen sie leben. Die Larve erzeugt einen Wasserstrom durch den Tunnel, aus dem sie mit den Mundwerkzeugen Nahrungspartikel herausfiltert. Daneben können sie auch das Sediment nach Nahrung durchwühlen oder angespültes Material von der Oberfläche absammeln. Nahrung ist feine, abgestorbene organische Substanz, vor allem pflanzlicher Herkunft (Detritus).
Die Imagines leben nach dem Schlüpfen nur wenige Tage lang zum Zweck der Paarung und Eiablage und nehmen in dieser Zeit keine Nahrung auf.

 

Paarung und Entwicklung

Die schlupfreife Larve lässt sich vom Grund zur Gewässeroberfläche aufsteigen, sie häutet sich an der Oberfläche und fliegt danach direkt auf. Bei Ephemera-Arten bilden die Männchen Schwärme, die meist etwas abseits des Gewässers fliegen. In diese Männchenschwärme fliegen die Weibchen zur Paarung ein. Die Paarung erfolgt im Flug. Das Weibchen legt die befruchteten Eier im Flug ab. Dabei stößt es im Zickzackflug zur Wasseroberfläche herunter, tauch die Hinterleibsspitze ins Wasser und lässt die herausgequollenen Eier abspülen, die sich am Gewässergrund verteilen. Nachdem alle Eier abgelegt sind, fällt es tot zu Boden oder meist noch auf die Wasseroberfläche.

Die Art E.vulgata hat in Mitteleuropa überwiegend einen zweijährigen Entwicklungszyklus, d.h. die Larven überwintern einmal und schlüpfen erst im zweiten Jahr nach der Eiablage.

Text nach Wikipedia gekürzt.

Bild: gailhampshire from Cradley, Malvern, U.K , Wikimedia  CC BY 2.0

Diese Seite als PDF herunterladen
Eintagsfliegen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 196.1 KB

Der Waldkauz

Vogel des Jahres 2017 -  Der Waldkauz  Foto: NABU/Marcus Bosch
Vogel des Jahres 2017 - Der Waldkauz Foto: NABU/Marcus Bosch

Machen Sie uns stark

Online spenden

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr